Presseartikel „Ich wollte immer nur spielen“

Der Wiesbadener Kurier berichtet am 9.8.17 in einem kleinen Artikel über mich: Kultur vor Ort 09.08.2017 „Ich wollte immer nur spielen“ Vom Gastwirt zum Bühnen-Profi: Martin Plass ist im Jungen Staatstheater zu sehen Von Julia Anderton WIESBADEN – Bis Martin Plass 19 Jahre alt war, hatte er keinen Gedanken an eine Karriere als Schauspieler verschwendet. Dafür war er bereits im zarten Alter von 18 Jahren Wirt eines kollektiv betriebenen Cafés: „In besagter Wirtschaft saß eine attraktive junge Frau mit attraktivem großen Hund an einem Tisch und blätterte in kleinen gelben Heftchen. Sie erklärte mir, dass weiterlesen…

Dozentur an der Uni Mainz

Ganz anders und nach vielen Jahren des unterrichtens doch vertraut ist meine Tätigkeit an der Hochschule für Musik an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Ich arbeite hier seit April mit motiverten Sängerinnen und Sängern im Bereich Schauspiel und Improvisation. Das macht richtig Spaß und kommt gut an. Gerade habe ich erfahren, dass meine Arbeit dort im Wintersemester weitergehen wird. Ich freu mich drauf!

Mal wieder Gast am Staatstheater

Immer wieder gerne, inzwischen meine dritte Produktion am Theater Wiesbaden, diesmal unter der Regie von Stephan Rumphorst. „Lohengrin – unterwegs mit Schwan“. Endlich darf ich als überforderter Kaiser mal wieder meine debile Seite zeigen ;). Ach ja, und Erinnerungen an meinen Ballett-Unterricht vor … äh… 30 Jahren? Lassen wird das. Die Inszenierung zu spielen macht großen Spaß – und das ansehen soll auch ganz unterhaltsam sein, hab ich gehört. Foto: Sven-Helge Czichy

Neue Ufer!

Nach fast 14 Jahren in einer festen, mitunter turbulenten Beziehung, nach spannenden, guten und manchmal auch nicht ganz so guten Zeiten, bin ich seit heute beruflich wieder Single. Meine Aufgaben in der Leitung der Wiesbadener Schule für Schauspiel übernimmt ab heute Roni Merza, der nun meine langjährige Kollegin Dr. Verena Plümer unterstützt. Ich wünsche Roni, Verena und „meiner“ Schule weiterhin viel Erfolg und eine tolle Entwicklung und bedanke mich für die gute Zusammenarbeit und das in mich gesetzte Vertrauen! Es war ne geile Zeit, wir haben viel erreicht und jetzt freue ich mich sehr auf weiterlesen…

Arbeitsproben vom Camera-Acting-Workshop in München

Habe mal zwei kleine Arbeitsproben vom letztjährigen Camera-Acting-Workshop in München (werkmünchen, Leitung: der wunderbare Holger Borggrefe) auf meine Portalseiten gestellt. Und bei castforward endlich das verlangte „about-me“ eingestellt. Also, liebe CasterInnen, BesetzerInnen und AgentInnen – meine Nummer haben Sie ja.

Kritik zu meiner Produktion „Der Hässliche“

Hier die Kritik zu meiner letzten Regie an der WSfS. Liest sich doch ganz gut, finde ich. Also, wer Bedarf an einer Regie für ein Theaterprojekt hat, darf sich gerne mal melden 😉 Hammerharte Dialog-Duelle – Schule für Schauspiel spielt „Der Hässliche“ von Marius von Mayenburg Von Kathrin Schwedler WIESBADEN – Die Farce „Der Hässliche“ von Marius von Mayenburg ist das, was man Schauspielerfutter nennt. Vier Darsteller in diversen Rollen und an verschiedenen Schauplätzen. Die boulevardesken Dialoge fliegen einem nur so um die Ohren. Wie sich die Szenen in rasantem Wechsel ineinander verkeilen, ist vom weiterlesen…

Neue Wege

So, jetzt ist es offiziell: zum Ende des Jahres werde ich nach über 13 Jahren in der Leitung der Wiesbadener Schule für Schauspiel und nach fast 20 Jahren als Dozent für Rollenarbeit, Improvisation, Textgestaltung, Studiosprechen und Camera-Acting neue Wege gehen und mich aus der Schauspielschule zurückziehen. Ich bin stolz auf das, was meine Kollegin Dr. Verena Plümer und ich seit 2003 aus dieser Schule gemacht haben und halte sie für eine der besten privaten, staatlich anerkannten Schauspielschulen deutschlandweit. Insbesondere bin ich stolz, dass wir es geschafft haben, als eine von sehr wenigen Schulen Duo- und weiterlesen…

2016! Frühjahrsputz!

So. Netzwerken. Habe ich mich im Rahmen meiner ganz persönlichen Frühjahrsoffensive zu einer „offiziellen“ FB-Seite durchringen können. Und es geht gut los 🙂 Freue mich auf vielfältige Kontakte unter www.facebook.com/MartinPlass.Schauspiel Und auch sonst war ich fleißig und habe meine aktuellen Showreels auf den wichtigen Portalen aktualisiert, neue Fotos hier und dort platziert … Was noch kommt: ein „about me“ und vielleicht auch ein paar Arbeitsproben vom camera-acting mit Holger Borggrefe, dann auch hier auf dieser Seite ganz öffentlich. Zurzeit: Proben für „Kein Gott in Sicht“ am Staatstheater Wiesbaden (Premiere 5.3.), dann ein netter kleiner Part weiterlesen…

… und endet auch spannend

Das war ein erfolgreiches Jahr mit vielen netten kleinen Drehs für „Ein Fall für Zwei“, „Der Staatsanwalt“, „Taunuskrimi“ und ein paar andere. Zum Abschluss gönne ich mir noch eine kleine Übungssession zum Thema Camera-Acting mit vielen tollen Dozenten (u.a. Holger Borggrefe, Wilhelm Engelhardt, noch bis Mitte Januar). Und grade eben klingelte die ZAV an, um meine Sperrtermine abzufragen… Am Staatstheater Wiesbaden gehts auch in 2016 weiter. Da will ich nicht meckern 🙂 Bin sehr gespannt, was 2016 bringt – mein Wunsch wäre da z.B. eine feine, kleine Agentur, die Lust auf Zusammenarbeit hat 😉 . weiterlesen…

Das Jahr fängt gut an…

…und lässt keine Langeweile aufkommen. Nach einem kleinen Dreh für den STAATSANWALT, in dem ich den nicht ganz so cleveren Kripo-Beamten Müller spielte, der sich lieber seiner  Currywurst als dem zu überwachenden Objekt widmet, durfte ich gleich im Anschluss im neuen FALL FÜR ZWEI einen frühvollendeten Museumsdirektor mit dem klangvollen Namen Frederik Schaposi und im TAUNUSKRIMI – Böser Wolf einen neugierigen Journalisten spielen. Nebenbei noch ein Gastvertrag am Staatstheater Wiesbaden im JUNGE MIT DER GOLDHOSE, wo ich als sympathisch-chaotischer Vater jede Menge Abenteuer mit meinem Sohn erlebe. So kann das Jahr weitergehen 🙂